Nachrichten

Die Richtlinien der zulässigen Einwirkung auf das Ökosystem des Baikalsees

Es fand die Sitzung des wissenschaftlich-technischen Rates des Ministeriums für natürliche Ressourcen und Ökologie der Russischen Föderation zwecks der Bestimmung der Richtlinien der Einwirkung auf das Ökosystem des Baikalsees statt.

Im Rahmen des Treffens waren die Daten der Forschungsarbeit für die Erforschung der negativen Einwirkung von Emissionen und Ableitungen der schädlichen (verschmutzenden) Stoffe auf das Baikal-Naturterritorium in 2018 sowie für die Entwicklung der wissenschaftlich begründeten Empfehlungen für deren Beilegung behandelt, die vom Baikal-Institut für Naturnutzung der Sibirischen Abteilung der Russischen Akademie der Wissenschaften vorbereitet wurden.

An der Sitzung nahmen die Vertreter der Behörden der Subjekte der Russischen Föderationen, die sich auf Baikal-Naturterritorium befinden, und der wissenschaftlichen Gemeinschaft, sowie der führenden russischen Gesellschaften auf dem Gebiet der industriellen Wasservorbereitung und der Wasserreinigung teil.

„Das Wesen der Diskussion bestand darin, die Verschlechterung der ökologischen Situation am Baikalsee einerseits nicht zuzulassen, und andererseits vorzusehen und den Projektanten Möglichkeit zu geben, solche Reinigungsanlagen zu bauen, die im Rahmen des nationalen Projektes "Ökologie" eingeplant sind, betonte der Leiter des Departements für staatliche Politik und Regelung im Bereich der Entwicklung der Besonderen Schutzgebiete und des Baikal-Naturterritoriums des Ministeriums für natürliche Ressourcen und Ökologie Russlands Aleksej Titovsky.

Laut Aleksej Titovsky wird die Konzeption der weiteren Handlungen in der gegebenen Richtung in der allernächsten Zeit erarbeitet, das Herangehen an die Festsetzung der Richtlinien der zulässigen Einwirkung auf Baikal-Naturterritorium festgelegt, sowie werden die konkreten Vorschläge für die Vornahme von Änderungen entwickelt sein.


Quelle: Presseabteilung vom Ministerium für Ökologie und natürliche Ressourcen der Russischen Föderation

Опубликовано: 21 March 2019