Nachrichten

Die Inventur der Grenzen der besonderen Schutzgebiete Russlands

Zurzeit führt das Ministerium für natürliche Ressourcen Russlands die Eintragung der Daten über die Grenzen der Besonderen Schutzgebiete der föderalen Bedeutung in das Einheitliche staatliche Register für Immobilien (EGRN) durch. Im Moment wurde das Verfahren in Bezug auf 43 Besondere Schutzgebiete eingehalten. Die Eintragung der Daten in das Einheitliche staatliche Register für Immobilien ist noch in Bezug auf 175 Besonderen Schutzgebiete der föderalen Bedeutung durchzuführen, mit Ausnahme von neuen Besonderen Schutzgebieten, die es geplant ist, bis 2024 im Rahmen des föderalen Projektes „Erhaltung der biologischen Vielfältigkeit und Entwicklung des Ökotourismus“ des nationalen Projektes "Ökologie" einzutragen.

„Der Auftrag des Präsidenten unseres Landes über die Bestimmung der Grenzen von den Besonderen Schutzgebieten, der im Rahmen der Botschaft vom 20. Februar verkündet wurde, wird ausgeführt sein, teilte der Leiter vom Ministerium für natürliche Ressourcen Russlands Hrn. Dmitrij Kobylkin mit. Das Ministerium für natürliche Ressourcen Russlands sorgt um diese Richtung. Im Rahmen des nationalen Projektes "Ökologie" sind alle 24 Besonderen Schutzgebiete mit der Finanzierung von den Veranstaltungen für die Eintragung der Grenzen in die Katastererfassung sichergestellt. Das Finanzministerium Russlands stellte zusätzliche Finanzmittel für die Eintragung der Daten in das Einheitliche staatliche Register für Immobilien in 2019 zur Verfügung.

Die Ergebnisse der vorliegenden Arbeit können auf der öffentlichen Internet-Ressource „Öffentliche Katasterkarte“ eingesehen werden, wo die Grenzen der Besonderen Schutzgebiete anschaulich dargestellt werden.

Die genauen Daten lassen zu, die Probleme der Erhaltung von den wertvollen Naturschätzen in den Grenzen der Besonderen Schutzgebieten zu lösen, sowie tragen dazu bei, die Veranstaltungen, die auf die Einhaltung des besonderen Schutzes gerichtet sind, effektiv durchzuführen.


Quelle: Presseabteilung vom Ministerium für Ökologie und natürliche Ressourcen der Russischen Föderation

Опубликовано: 22 February 2019