Nachrichten

Das Rote Buch der Russischen Föderation hat eine Neuauflage

„Es geschah ein historisches Ereignis für die ganze Naturschutzgesellschaft. Das Rote Buch hat in Russland erstmals seit 1997 eine Neuauflage. Und das ist nicht ein einfaches Artenverzeichnis, sondern ein Instrument für Tierschutz, das es ermöglicht, mit Wilddieben und allen anderen zu kämpfen, die sich auf dem illegalen Markt wilder Tiere und deren Derivate vorsehen“, betonte Sergej Donskoj.

Um Vorschläge und Empfehlungen auszuarbeiten, die eine Beschlussfassung fördern, die mit der Führung des Roten Buchs der Russischen Föderation verbunden ist, ist eine Kommission beim Ministerium für natürliche Ressourcen und Ökologie Russlands eingesetzt, die Bestimmung über sie wurde per Verordnung des Ministeriums für natürliche Ressourcen und Ökologie Russlands vom 07.09.2015 in Kraft gesetzt.

Binnen 2015 bis 2017 führte die Kommission die Arbeit für die Vorbereitung des Projekts der Listen der in das Rote Buch der Russischen Föderation eingetragenen und daraus ausgeschlossenen Objekte der Tierwelt durch. Der Befehlsentwurf wurde zur Abstimmung ans Ministerium für Landwirtschaft Russlands gerichtet, um einen Prüfbescheid für die Russische Akademie der Wissenschaften vorzubereiten

Den jeweiligen Befehl, der die Listen der in das Rote Buch der Russischen Föderation eingetragenen und daraus ausgeschlossenen seltenen und gefährdeten Objekte der Tierwelt enthält, unterzeichnete der Chef des Ministeriums für natürliche Ressourcen und Ökologie Sergej Donskoj. Er schließt die Arten (Unterarten, Populationen) der Tierwelt ein, die bei der Besprechung der Experten in den Sitzungen jeweiliger Kommission für seltene Arten praktisch einstimmig bewertet wurden.

Insbesondere sind solche Arten der Objekte der Tierwelt wie Blindmulle chankanus, Perlziesel, indisches Stachelschwein, Bartfledermaus und andere abgesehen von Streifenhyäne, Mittelmeerrobbe und Saiga in die Neuauflage des Roten Buchs eingetragen.

Schwarzer Apollo, Aucha-Barsch (Dorschbarsch), Gelbbacke, Silurus soldatovi und Nördlicher Raubwürger sind aus dem Roten Buch der Russischen Föderation ausgeschlossen.

Was umstrittene Arten (Kragenbär, Ren-Unterarten, Graugans, einige Saatgans-Arten, Mittelente, Kaukasische Gemse, Kaukasischer Edelhirsch, Sibirischer Gemsbock und Turmtaube) angeht, wird ein Beschluss nach zusätzlichen Untersuchungen nach den Ergebnissen der Besprechung der Kommission für seltene und vom Aussterben bedrohte Tiere, Pflanzen und Pilze unter Berücksichtigung der Vollständigkeit und Begründetheit der Informationen gefasst werden.


Quelle: Pressedienst des Ministeriums für natürliche Ressourcen und Ökologie Russlands

Опубликовано: 09 January 2018